Noch immer keine Haie!

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Ich habe zwar schon einen gesehen, aber da durfte die Kamera noch nicht mit – Anweisung vom Tauchlehrer. Danach kam keiner mehr. Zwischenzeitlich weiss ich auch warum, die Tiefe passt nicht. Das ganz spannende Programm spielt sich wohl so in 30m Tiefe ab. Dafür reicht der Anfängerkurs leider nicht aus.
Ich habe mit dem Trainer einen Trainingstauchgang vereinbart, der auf 30m geht und an der richtigen Stelle stattfinden soll.
Heute haben wir ein Wrack inspiziert. Das war soweit auch ganz spannend, die Bilder könnt ihr euch anschauen. Zwei weitere echte Highlights gab es auf dem Rückweg, zum einen haben wir eine Höhle durchtaucht, sehr spannend und ohne Partner auf keinen Fall empfehlenswert.
Das zweite Highlight war eine große Moräne, das Video dazu seht ihr hier. Wie das so ist, im Eifer des Gefechts habe ich die Luft angehalten, um die Blasen zu vermeiden. Das hat mich natürlich unverzüglich nach oben getrieben. Anfängerfehler, aber ich habe es immerhin gemerkt.
However, ich nähere mich dem fotographischen Ziel und bleibe am Ball. Berichte folgen....

Erstes Fazit zum gewählten Equipment

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Meine Vermutung war schon richtig, Schwebeteilchen und die eingetrübte Sichtweise in Verbindung mit den abnehmenden Farben und Licht bringen eine allgemein schlechtere Grundlage für exzellente Fotos mit sich. Das heißt, meiner Überzeugung nach, hätte sich auch mit einer 500D ein schönes Ergebnis erzielen lassen. Große Vorteile bringt allerdings die hohe Lichtstärke des Sensors bei schlechteren Lichtverhältnissen und vor allem bei größeren Tiefen ab 15 Meter abwärts mit sich. Den Riesenvorteil und da würde ich jedem raten, den größtmöglichen Sensor mit unter Wasser zu nehmen, bringt die Fläche mit sich. Anders als im Leben über Wasser, kommt man eben nicht so einfach so nah an das Motiv heran, wie es günstig wäre, so dass ein späteres Herausschneiden des „erwischten“ Motivs manchmal unumgänglich ist. Hat man da ein paar Pixel mehr im Vorrat, bleibt am Ende immer noch ein ordentlich vergrößerbares Kunststück übrig.

Der zweite Tauchtag mit der Kamera

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Mein zweiter Kameratauchgang war bereits durch Lerneffekte geprägt, den manuellen Weißabgleich konnte ich über meine weißen Flossen schnell und präzise durchführen, die Bilder müssen (nur wenn man will) der Farben wegen nicht mehr nachbearbeitet werden. Lediglich bei einem deutlichen Richtungswechsel (oben/unten – hin zum Licht, weg vom Licht) führt zu deutlichen Farbverschiebungen, die mitunter später nachkorrigiert werden müssen. Für perfekte Ergebnisse kommt man insofern an einer Bearbeitungssoftware eher nicht vorbei. Die Aufnahme im RAW-Format empfehle ich ohnehin zugunsten breiterer Möglichkeiten.
schildkrte-2 fische
fisch-4 fisch-2

Sensorgröße (Vollformat)

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Warndreieck

Wichtig per heute. Je größer der Sensor desto besser, weil die Motive meistens nicht ausfüllend erwischt werden. Dann ist man dankbar, wenn ein kleinerer Ausschnitt immer noch genügend Bildpunkte bietet, um einen akzeptablen Ausschnitt zu wählen.

Der erste Tauchtag mit Kamera

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Der erste Tauchgang mit Kamera
Heute war der große Tag, noch vor Abschluss des „Open Water Divers“ durfte ich meine Kamera endlich mit ins Wasser nehmen. Den Gehäuse-Zusammenbau bekomme ich zwischenzeitlich in etwas unter 10 Minuten hin – Übung macht den Meister. Erster Tipp – macht euer Gehäuse mit einem Karabiner-Haken am Tauchanzug fest, kommt es doch zu einer Ausnahmesituation unter Wasser, dann ist das Gehäuse safe. Bei diesem ersten Tauchgang war meine Nervosität zumindest so groß, dass der geplante manuelle Weißabgleich in ausscheiden musste. Ich war schon mehr als ausgelastet damit, während des Tauchens mit der Kamerabedienung klar zu kommen. Die sonst bekannten Tasten liegen durch die Gehäusebedienung an etwas anderen Stellen, es fühlt sich wie eine neue Kamera an.
Wer wie ich, viel mit Photoshop arbeitet, hat aber kein Problem mit dem automatischen Weißabgleich. Spätere Anpassungen sind zwar unabdingbar, aber ohne weiteres und relativ leicht machbar.
Das Gehäuse selber lässt sich aber hervorragend unter Wasser bedienen und auch das Tauchen selber ist kein bisschen eingeschränkt. Die groß dimensionierten Metallgriffe des Gehäuses lassen es perfekt in der Hand liegen, jeder Hebel, jedes Rädchen und jeder Knopf ist leicht erreichbar, das Display ist super abzulesen. Das Gehäuse mit Kamera hat einen leichten Abtrieb, beim Tarieren ist das insofern ein Stück weit mit einzuplanen. Aber keine Panik, das macht kaum etwas aus.
schildkrte seestern
fisch-5 schildkrte-4

Der erste Tauchtag

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Wir haben heute mit dem ersten Testtauchgang gestartet. Die Tauchschule EURO-DIVERS verfährt hier nach einem standardisierten Konzept, zunächst wird gemeinsam festgestellt, inwieweit eine Tauchtauglichkeit gegeben ist. Dazu beginnen wir mit einem Theorieteil. Im Anschluss begeben wir uns auf den ersten Unterwasserausgang im Hafenbecken. 
Wir lernen die notwendigen Basics, den grundlegenden Umgang mit dem Tauchcomputer, es entsteht unfassbar viel Vertrauen in die Materie und letztlich auch zum Tauchlehrer.
Apropos Tauchlehrer: Hier haben wir schon einige Erfahrungen bei unseren ersten "Amateurtauchgängen" gesammt. In dieser Tauchschule läuft das anders. Der Tauchlehrer geht auf mögliche Angsprobleme ein, versteht es gut, sich in die Situation des Anfängers zu versetzen, hält immer Augenkontakt, beherrscht eine verständliche UW-Kommunikation. Das schafft Vertrauen - absolut empfehlenswert!
tauchen michael-silvia

Kameratest im Pool - wenigstens etwas!

on Donnerstag, 23 August 2012.

Für die ersten Tauchgänge ist die Kamera noch nicht erlaubt. Ich gebe zu, ich quengel bei jedem Aufeinandertreffen, denn ewig warten will ich ganz sicher nicht.

Bevor es also losgeht, probiere ich Kamera und Gehäuse einmal im Pool aus. Die ersten Aufnahmen werden mit entsprechender Nachbearbeitung sehr gut, eine Anmutung fast wie in Matrix. Ich bin begeistert.

Trinity Kamera Pooltest

Der erste Tag auf Kandooma

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Der erste Tag auf der Insel Kandooma fängt gut an. Wir sind bereits am Vormittag vor Ort, so dass wir durchaus schon die ersten Erlebnisse vorzuweisen haben. Das Wichtigste in Kürze: Ein Fisch der auf dem Kopf steht. Und dann das Schockerlebnis, nach der Buchung unseres Tauchkurses werden wir höflich aber bestimmt hinter die Rezeption auf einen größeren Platz geführt. Sämtliche Gäste der Hotelanlage sind dort versammelt, alle mit Schwimmwesten. Man erklärt uns, dass im benachbarten Sumatra ein Seebeben der Stärke 8,9 stattgefunden hat. Man würde jetzt auf einen Tsunami warten, Ankunft sei in rund 20 Minuten erwartet. Unser Leben läuft in diesem Moment vor unserem geistigen Auge ab. Leute weinen, die Anspannung ist groß. Wir werden auf den höchsten Punkt der Insel, einen Turm evakuiert. Wasser, Getränke und die Versorgung mit Kleinigkeiten ist gewährleistet. Es wird Musik gespielt.

Im Hafen liegen Schiffe bereit, um uns im Worst Case aufs offene Meer zu fahren.
Man trifft mich normalerweise nie ohne Kamera an, ausgerechnet heute war es anders. Bilder konnte ich nicht machen. Um die Geschichte abzukürzen, nach gut zwei Stunden war das Drama ausgestanden, das Erdbeben fand in vertikaler Richtung statt, die Flutwelle blieb daher, Gott sei Dank aus.
Das Management war der Situation auf jeden Fall gewachsen, der Umgang mit der doch sehr schwierigen Situation war sehr professionell.
malediven

Die Anreise

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Die Anreise
Angekommen auf den Malediven. Die Anreise mit Emirates war erstaunlich angenehm, Bedienung wunderbar, das Essen tadellos, Sitzplätze, Filmauswahl etc. war alles auf hohem Niveau. Empfehlenswert!
malediven anreise

Die Dichtigkeitsprüfung

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Die Dichtigkeitsprüfung
Klar, ich kanns kaum erwarten. Das Gehäuse soll seinen ersten Tauchgang in der Badewanne machen. Hier noch ohne Inhalt, ich will ja sehen, ob meine 5DMKII sich hier wirklich sicher fühlen kann. Die ersten Schwimmversuche gestalten sich vertrauenserweckend. Alle Luftblasen, die aufsteigen komme aus Anbauteilen, auch eine Stunde später ist das Gehäuse von innen noch trocken.
Ein Wehrmutstropfen liegt im leicht wackelnden Domeport. Ein Anruf beim Händler wird Aufsschluss geben, wie fest das ganze sitzen muss. (Nachtrag: Leichtes Wackeln ist normal und ok, ggf. Schrauben leicht nachziehen, aber auf gar keinen Fall zu fest!)

ikelite unterwassertest ikelite unterwassertest 2
ikelite unterwassertest 3 ikelite unterwassertest 4
ikelite unterwassertest 5 ikelite unterwassertest 6
 ikelite unterwassertest 8 ikelite unterwassertest 7

Tauchtauglichkeitsprüfung

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Tauchtauglichkeitsprüfung
Noch eine Woche, ich muss zur Tauchtauglichkeitsprüfung. Wie ich gelernt habe, sollte man sich speziell als über 40-jähriger rechtzeitig anmelden.

Der erste Termin: Blutabnehmen für ein kleines Blutbild.
Der zweite Termin: Lungentests sowie ein Ruhe-EKG. Die Befunde waren alle normal bis im guten Bereich.

Alles in Allem kein großes Procedere.

Das Gehäuse ist da & Das erste Testzusammenbau

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Das Gehäuse ist da.....
Aufregung pur. Ein Riesenpaket. Auspacken ist wie Weihnachten und Geburtstag zusammen.
Hochwertig. Nicht Kamera mit UW-Gehäuse, UW-Gehäuse mit Kamera.....

Der erste Testzusammenbau
Nach längerem Herumschleichen um das doch recht kompliziert anmutende Gehäuse nebst Anbauteilen, habe ich mich nun zwischenzeitlich zum Zusammenbau entschlossen. Schritt für Schritt mache ich mich an die Montage. Die beiliegenden Anleitungen sind leider nicht optimal. Dass nur auf Englisch erklärt wird, wäre noch verschmerzar, aber die verschiedenen Teile sind doch relativ speziell, O-Ringe sind jede Menge oder zumindest an jedem einzelnen Teil vorhanden, so dass die Erklärungen und die zahlreichen Anleitungen (jedes Teil eine Eigene) nicht wirklich weiterhelfen. Also, fange ich an, selber herumzutüfteln. Mein Weitwinkel (.....) ist dazu noch eines, was eigentlich nicht funktionieren soll, der Händler, über den ich ansonsten wirklich nur gutes berichten kann, meinte er hätte einen Geheimtipp, wie es geht. Er hat mir alle Teile, die dazu nötig sind geschickt, nur wie der Geheimtipp funktioniert, das hat er nicht gesagt.
Zuerst probiere ich also verschiedene Einbaukombinationen mit dem Objektiv, dem Domeportträger und dem  Extender aus. Dazu kommt dann noch ein Spannring, der über das Objektiv zum Einstellen des Zooms gezogen werden muss. Alles nicht ganz einfach und auch nicht wirklich intuitiv verständlich. Nach vielem Herumfummeln, erst den Domeportträger, dann das Objektiv (den Spannring an anderer Stelle als gezeigt) und so weiter. Nach guten drei Stunden ist das Werk vollbracht und ich denke, mein zweiter Zusammenbau dürfte in wesentlich kürzerer Zeit von Statten gehen.
Fazit: Der Zusammenbau ist wesentlich Zeitaufwendiger als gedacht, die Anleitung könnte wesentlich präziser sein, hier liegt echtes Verbesserungspotenzial.

ikelite ikelite 3
ikelite 4 ikelite 5
ikelite 7 ikelite 8
ikelite 9 ikelite 10
ikelite 12 ikelite 11

Das Tauchequipment - Der Kauf

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Unsere ersten beiden Taucherfahrungen haben uns eines gelehrt, wir wollen einen eigenen Tauchanzug, eigene Flossen, eine eigene Brille und einen Schnorchel, der nicht schon zwischen den Zähnen von tausend Hobbytauchern gesteckt hat.

Unsere erste Erkenntnis: Tauchseiten gibt es wie Sand am Meer, dazu einige Magazine zum Thema. Marken gibt es natürlich auch jede Menge. Und was ist nun das richtige Produkt?
Das Studieren verschiedenster Blogs stiftet mitunter mehr Verwirrung als Klarheit. Ist es nun ein 5mm-Anzug, 3mm oder gar sogar nur eine Badehose. Gut, ein kompletter Anzug schützt zumindest mal auch vor bösen Schnittverletzungen an irgendwelchen Korallen, da ist die Entscheidung schnell getroffen. Aber welche Stärke, welche Marke, welcher Schnitt, all das bleibt (zunächst im Dunkeln).
Angesichts der großen Anzahl spezieller Online-Shops ist man schnell versucht, die Entscheidung nach dem Preis zu treffen. Vermeintliche Schnäppchen sind einige im Angebot. Und gerade bei den Frauen kann schon die richtige Farbe zu einem Schnellkauf führen.

Wir entscheiden uns dann doch für den Besuch des Händlers FLUID in München. Man könnte jetzt lange darüber schreiben, insgesamt haben wir auch einige Stunden in dem Geschäft in der Münchener Innenstadt verbracht – zweimal. In knappen Worten geht es auch, sowohl der Eigentümer als auch die Mitarbeiter sind offene Bücher, was eigene Erfahrungen angeht. Man führt hier keine Verkaufsgespräche, es geht um unsere Ansprüche, Vorlieben und letztlich auch körperliche Eigenarten. Da wir viel und vor allem auch oft lange arbeiten, war es auch kein Problem, für uns mal ein bisschen länger aufzumachen. Taucher sind Freunde!

Alles in Allem blieben 800 EURO bei Fluid, über 80 EURO bekamen wir einen Nachlass – wirklich fair. Im Gegenzug fuhren wir mit zwei Nasstauchanzügen (3 mm), zwei exzellenten Taucherbrillen mit Schnorchel, Schuhen und exklusiven Flossen, meine in weiß, damit der manuelle Weißabgleich unter Wasser erfolgen kann, wieder nach Hause.
Wie sich das Equipment im konkreten Fall geschlagen hat, erfahrt ihr später.

Die Grundlage und das Ziel

on Sonntag, 15 Juli 2012. Posted in News

Das Ziel
Das beste Unterwasserfoto der Welt*
* als Tauchanfänger auf den Malediven ohne künstliches Licht ;-)


Die Grundlage
Schluss mit „Faul am Strand liegen“ und „im Pool herumlümmeln“. Für diesen Urlaub haben wir uns etwas vorgenommen. Tauchen soll unsere neue Leidenschaft werden.

Man muss dazu wissen - wir sind Tauchanfänger mit zwei Übungstauchgängen auf Kuba und in der Türkei. Nun wollen wir mit Haien tauchen, mit Delphinen schwimmen und natürlich mit Walen spielen. Das erwählte Reiseziel sind die Malediven – weil man da zumindest schon mal warmes Wasser hat. Wir werden einen Tauchschein machen, ach was sage ich, bestimmt sogar zwei.

Der Herausforderung nicht genug, ich bin passionierter Hobbyfotograph, meine Kunstwerke sind auf www.kultphoto.de zu sehen. Mein Anspruch ist groß, es geht nicht nur ums Tauchen, ich will das beste Unterwasserbild der Welt kreieren.*
* als Tauchanfänger auf den Malediven ohne künstliches Licht. Und falls das als Einschränkung nicht reicht, nehmen wir noch Brennweite und von mir aus Kameraformat und Marke mit hinzu ;-)

digidiver